Yoga bei MS: Symptome lindern, Lebensqualität verbessern

Aktualisiert am: Dec 1, 2023 | Veröffentlicht am: Nov 22, 2023 | Körperliche & mentale Gesundheit

Hinweis: Bei den mit * gekennzeichneten Links in diesem Blogbeitrag handelt es sich um Affiliatelinks (Werbung). Diese Verlinkungen auf Produkte sollen dem schnelleren Finden der Produkte und als persönliche Empfehlung dienen. Durch eine Bestellung über diese Links kannst du meine Arbeit unterstützen, ohne dass dir dadurch Mehrkosten entstehen.

Bitte beachte, du kannst über meine Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Über die Affiliate Links wirst du zu den entsprechenden Verkäufern bzw. deren Online-Shops weitergeleitet. Kaufverträge können erst in dem jeweiligen Online-Shop mit dem jeweiligen Verkäufer.

Yoga bei MS – Eine heilende Beziehung?

Stell dir vor, du könntest durch Yoga bei MS deine Symptome lindern, deinen Geist beruhigen und deine Lebensqualität verbessern. Klingt das zu schön, um wahr zu sein? In diesem Blogartikel nehmen wir genau das unter die Lupe: Wie kann Yoga bei Multipler Sklerose als unterstützende Therapie dienen und dir helfen, ein selbstbestimmteres Leben zu führen?

Mach es dir bequem und lass uns gemeinsam in die faszinierende Welt des Yoga eintauchen. Vielleicht ist das ja der Anstoß für einen lebensverändernden Weg, den du bisher nicht in Erwägung gezogen hast.

👇 Bleib dabei und entdecke, wie Yoga dein Leben mit MS positiv beeinflussen könnte!👇

Frauen und Männer üben Yoga, Lehrerin zeigt Yoga-Asana (Baum)
Yoga ist für jeden geeignet, auch für MS-Betroffene. Typische MS-Symptome, wie Ataxie, Spastik und Fatigue können gelindert werden und dazu beitragen, die Lebensqualität MS-Betroffener zu verbessern.

Was ist Yoga?

Yoga ist eine uralte philosophische Lehre und ein Übungssystem, das im Laufe der Zeit von Indien in die gesamte Welt getragen wurde.

Das Wort „Yoga“ stammt aus dem indischen Sanskrit und bedeutet „Vereinigung, Verbindung“ im weiteren Sinne „Einheit/Harmonie“.

Ein Übungsweg zur Erlangung von Befreiung. Der durch körperliche und geistige Übungen dahin führt, dass Körper und Geist wieder in Einklang gebracht werden.1

Bestimmte Asanas (Körperstellungen), Atemübungen sowie Entspannungs- und Konzentrationsübungen verbessern das Körperbewusstsein sowie die Wahrnehmung innerer Prozesse.

Für viele Yoga übende in der westlichen Welt gilt Yoga nicht nur als Entspannungsverfahren, sondern auch als eine sportliche Aktivität mit positiven gesundheitlichen Wirkungen.

Verschiedene Yoga-Stile im Überblick

Yoga ist nicht gleich Yoga. Yoga ist so vielseitig wie wir selbst. Die Fülle an Yoga-Angeboten zur Ausgestaltung der Yoga-Praxis ist fast unüberschaubar. Sie umfasst ein breites Spektrum an Bewegungs-, Dehnungs-, Koordinations-, Gleichgewichts-, Atem- und Entspannungsübungen.

Neben traditionellen Yoga-Techniken, wie Hatha Yoga, Yin Yoga und Kundalini Yoga gibt es eine Vielzahl an yogischen Richtungen. Innerhalb der letzten Jahrzehnte, in denen Yoga-Techniken auch in westlichen Ländern populär geworden sind, haben sich aus den überlieferten Yoga-Traditionen weitere Richtungen und Yoga Stile entwickelt, wie beispielsweise Hormon-Yoga, Lach-Yoga oder Power-Yoga.

Diese modernen Yogaformen haben sich von den ursprünglichen Lehren getrennt. Sie richten ihr Augenmerk mehr auf die rein körperliche und/oder mentale Fitness. Manche Yoga-Techniken sind entspannend und ruhig, manche meditativ und spirituell. Andere anstrengend und schweißtreibend.

Es gibt für jeden von uns das Passende. Besonders für uns MS-Betroffene ist es wichtig, einen Stil zu finden, der unseren individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten entspricht.

Einige der Yoga-Stile sind:

Ashtanga Yoga

Sehr strukturiert und physisch fordernd. Vielleicht nicht die erste Wahl bei MS, aber eine Option für diejenigen, die eine Herausforderung suchen.

Hatha Yoga

Ein ausgewogener Mix aus Körperhaltungen, Atemübungen und Meditation. Meine persönliche Empfehlung, wenn du Ruhe und Balance suchst.

Kundalini Yoga

Dieser Stil fokussiert sich auf die Erweckung der Kundalini-Energie und beinhaltet spezielle Atemtechniken. Eher etwas für Fortgeschrittene und sehr spirituell orientierte Menschen.

Restorative Yoga

Sanfte Haltungen, die lange gehalten werden, um tiefgehende Entspannung zu fördern. Perfekt, wenn du Stress abbauen möchtest.

Yin Yoga

Ideal, um tief liegende Verspannungen zu lösen und die Flexibilität zu erhöhen. Besonders gut, wenn du dich in deiner Mobilität eingeschränkt fühlst.

Vinyasa Yoga

Bewegungsintensiv und fließend, ideal für alle, die Schwung in ihren Alltag bringen wollen.

Jetzt, wo du einen Überblick über die verschiedenen Yoga-Stile hast, bist du bestimmt neugierig geworden, welcher am besten zu dir passt.

Tipp: Viele Online-Plattformen wie YogaMeHome* bieten kostenlose Testphasen an, damit du verschiedene Stile ausprobieren kannst! Weiter unten im Artikel findest du einen speziellen 14-Tage-Test-Gutschein.

Versuche, deine Yoga-Technik zu finden, die deinen Bedürfnissen am ehesten entspricht.

Für Yoga-Anfänger ist es empfehlenswert, einen Kurs zu besuchen. Informiere dich vorab über den Yoga-Lehrer und das Yoga-Studio, um zu erfahren, welcher Yoga-Stil dort unterrichtet wird. Du erlernst die grundlegenden Bewegungsabläufe und wie du bestimmte Positionen halten musst.

Zudem kann der Yoga-Lehrer deine Haltung korrigieren und dir dabei helfen, Positionen abzuwandeln, falls dies aufgrund körperlicher Einschränkungen nötig ist.

Was bewirkt Yoga allgemein und speziell bei MS?

In der westlichen Welt ist Yoga längst mehr als ein Trend. Es ist eine der beliebtesten Methoden, um Stress abzubauen, den Körper zu stärken und gleichzeitig innere Ruhe zu finden. Neben der Entspannung und inneren Ausgeglichenheit bietet Yoga eine Vielzahl weiterer Vorteile.

Es bringt Ruhe und Gelassenheit in den Alltag, entspannt, löst Verspannungen und Blockaden im Körper, fördert die Beweglichkeit und trainiert das Gleichgewicht.

Zudem kann Yoga antioxidativ wirken und die Immunabwehr stärken, die Konzentration und kognitive Fähigkeiten verbessern sowie die Schlafqualität positiv beeinflussen.

Spezielle Vorteile bei MS

Aber was kann Yoga speziell für uns MS-Betroffene tun? Einiges, wie es scheint.

Die positiven Effekte können sich insbesondere auf MS-spezifische Symptome wie Ataxie, Paresen, Spastik und Fatigue auswirken. Schon ein Yoga-Training pro Woche kann eine positive Wirkung entfalten.

Die Gleichgewichts- und Körperübungen, gepaart mit der geforderten Koordination, können bei Paresen helfen und Ataxie verbessern. Durch die vielen Dehnübungen werden Nerven und Blutgefäße mobilisiert, was bei Spastik helfen kann.

Studien zeigen zudem einen positiven Einfluss auf Fatigue.2

Übersicht der Vorteile von Yoga bei MS

Neben Entspannung, innerer Ausgeglichenheit und einer aufrechten Haltung kann Yoga so viel bewirken. Es

  • bringt Ruhe und Gelassenheit in den Alltag,
  • entspannt, löst Verspannungen und Blockaden im Körper,
  • dehnt und kräftigt Bänder, Muskeln und Sehnen,
  • fördert die Beweglichkeit des Körpers,
  • trainiert das Gleichgewicht,
  • wirkt antioxidativ und stärkt die Immunabwehr des Körpers,
  • kann einen positiven Einfluss auf Fatigue haben,
  • verbessert die Konzentration und kognitive Fähigkeiten,
  • kann sich positiv auf die Schlafqualität auswirken und
  • die Körperwahrnehmung und Achtsamkeit stärken.

Der meditative Aspekt von Yoga

Nicht zu vergessen ist der meditative Aspekt von Yoga. Die meditativen Elemente können dir helfen, mentale Stärke aufzubauen.

Mit der Zeit wirst du eine gesündere und positivere Einstellung zu deiner Erkrankung entwickeln und lernst, dich mehr auf dich selbst zu besinnen.

Wenn du mehr über die Verbindung von Meditation und MS erfahren möchtest, schau dir meinen Artikel: Meditieren bei Multiple Sklerose an.

Durch diese ganzheitliche Herangehensweise kann Yoga eine wertvolle Ergänzung zu deinem individuellen Therapieplan bei MS sein.

Wie fange ich an? Dein Wegweiser für den Einstieg

Du bist also bereit für deine Yoga-Reise, weißt aber nicht genau, wo du anfangen sollst? Kein Problem, ich habe ein paar Tipps für dich:

  1. Yoga-Matte: Besorge dir eine rutschfeste Yoga-Matte. Deine Füße und Hände sollten einen guten Halt haben und die Matte sollte bequem, aber nicht zu weich sein.
  2. Bequeme Kleidung: Ziehe dich so an, dass du dich frei bewegen kannst. Yoga-Hosen oder Leggings und ein lockeres Shirt sind eine gute Wahl.
  3. Hydration: Trinke ausreichend Wasser vor und nach der Yoga-Praxis. Versuche während des Yogas eher nicht zu trinken.
Yoga-Lehrerin leitet Yoga-Übende an
Ein guter Yoga-Lehrer ist das A und O für Yoga-Anfänger. In einem Anfänger-Kurs erlernst du die wichtigsten Yoga-Übungen und erhältst Anweisungen zur richtigen Ausführung.

Jetzt, wo du weißt, was du benötigst, fragst du dich vielleicht, wie du startest und worauf du achten solltest.

Praktische Tipps für Yoga-Anfänger: Auf die richtige Technik und Anleitung kommt es an!

Yoga bietet eine schier endlose Fülle an Übungen und Techniken. Das ist gerade für MS-Betroffene ein Segen, denn egal, ob du mit leichter oder schwerer Symptomatik zu kämpfen hast, es ist für jeden etwas dabei. Viele Übungen lassen sich sogar im Sitzen oder im Rollstuhl umsetzen!

Worauf du achten solltest

Der wichtigste Rat: Hör auf deinen Körper. Ziel ist es, eine für dich ideale Belastung zu finden, bei der du dich weder unter- noch überforderst. Ein erfahrener Yoga-Lehrer kann dir wertvolle Tipps geben, welche Übungen für dich besonders geeignet sind und wie du diese korrekt und körperschonend ausführst.

Sicherheit geht vor!

Wenn du Anfänger bist und vor allem bei bestehenden körperlichen Einschränkungen, ist es ratsam, nicht allein zu üben. Beginne am besten mit einem zeitlich begrenzten Kurs vor Ort und informiere die Kursleitung über deine MS. Dadurch kann der Lehrer dich gezielt unterstützen und dir helfen mögliche Fehler zu vermeiden.

Wusstest du, dass einige Krankenkassen Kurse anbieten, die von zertifizierten Yoga-Lehrern geführt werden? Diese Kurse werden jedoch nur dann bezuschusst, wenn du regelmäßig teilnimmst.

Frau übt Yoga per Online-Kurs am Tablett.
Mit Online-Yoga-Kursen kannst du zu jederzeit Zuhause üben und die Videoanleitungen nutzen, um eine Yoga-Routine zu entwickeln.

Yoga-Online vs. Yoga-Studio: Was ist der beste Weg für MS-Betroffene?

Vielleicht fragst du dich, wo du am besten mit Yoga beginnen solltest: Online oder im Studio?

Für MS-Betroffene habe ich eine klare Empfehlung, besonders wenn sie Yoga-Anfänger sind: Starte zunächst mit einem Kurs im Studio. Warum?

Yoga-Studio: Der Vorteil des persönlichen Kontakts

Individuelle Betreuung:

Ein ausgebildeter Yoga-Lehrer kann speziell auf deine MS-Symptome eingehen und dir bei der Auswahl und Anpassung der Übungen helfen.

Sicherheit:

Die korrekte Ausführung der Übungen ist besonders wichtig, um Verletzungen zu vermeiden und das Beste aus der Praxis herauszuholen.

Offene Kommunikation:

Ein direkter Dialog mit dem Lehrer ermöglicht es dir, deine besonderen Bedürfnisse anzusprechen.

Nachdem du die Grundlagen sicher im Studio erlernt hast, kannst du deine Yoga-Praxis durch Online-Kurse wunderbar ergänzen.

Yoga-Online: Die Flexibilität der digitalen Welt

Bequemlichkeit:

Übe, wann und wo du willst. Zu der Zeit, die am besten in deinen Alltagsablauf passt. Ideal, wenn du wenig Zeit hast oder an Orten bist, die weit vom nächsten Studio entfernt sind.

Vielfältiges Angebot:

Wähle aus einer breiten Palette an Yoga-Stilen und Übungen. Du kannst genau das Yoga-Programm wählen, das zu dir und deinen Bedürfnissen passt.

Eigenes Tempo:

Du bestimmst das Tempo und den Schwierigkeitsgrad selbst.

Mein Tipp: Eine Kombination kann ideal sein.

Sobald du im Yoga-Studio vor Ort die Grundlagen gemeistert hast und sicher im Umgang mit deinen MS-Spezifika bist, können Online-Kurse eine großartige Möglichkeit sein, deine Routine zu festigen und zu variieren.

Persönlich halte ich eine Kombination aus beidem für sehr sinnvoll. Online-Kurse für die Tage, an denen es einfach nicht anders geht, und das Studio für den intensiven Austausch und die persönliche Weiterentwicklung.

Egal, für welche Option du dich entscheidest, das Wichtigste ist, dass du dich wohlfühlst und deinen individuellen Bedürfnissen gerecht wirst.

Yoga und MS: Mein persönlicher Weg zur besseren Lebensqualität

Ich kann nicht genug betonen, wie entscheidend die Rolle von Yoga in meinem „5-Schritte-Lebensstil-Programm“ ist. Stress hatte sich bei mir sowohl körperlich als auch geistig manifestiert, und erst nach der MS-Diagnose wurde mir klar, dass ich etwas ändern muss. Hier kommen Yoga, Meditation und Achtsamkeit ins Spiel, die tragenden Säulen meines Stress-Managements.

Innere Ruhe, Stabilität und Leichtigkeit durch Yoga

Yoga ist für mich weit mehr als nur körperliche Betätigung; es ist eine Pause, ein Innehalten, eine wohltuende Auszeit, die ich mir gönne. Die Übungen und die meditative Komponente helfen mir, meinen Geist zu beruhigen und Stress effektiv abzubauen. Das Gefühl der inneren Ruhe und Balance, das ich dadurch gewinne, ist unbeschreiblich wertvoll.

Körperliche Verbesserungen und Linderung der MS-Symptome

Die fokussierten Übungen haben einen positiven Effekt auf meine MS-Symptome. Gleichgewichtsstörungen, Muskelschwäche und die allseits bekannte MS-bedingte Fatigue lassen sich mit gezielten Asanas und Atemübungen mildern.

Das Hatha Yoga, das ein Gleichgewicht zwischen Körper und Geist anstrebt, spricht mich dabei am meisten an.

Yoga als Partner im Alltag

Das regelmäßige Üben hat meine Lebensqualität spürbar verbessert. Es macht den Alltag und das Leben mit der Krankheit einfacher und lebenswerter.

Vom Yoga-Studio ins Yoga-Online-Format

Die Corona-Pandemie und der daraus resultierende Lockdown haben mich dazu gebracht, Online-Yoga-Angebote zu erkunden. Nach einer Testphase bin ich zufrieden bei YogaMeHome* gelandet und nutze seither deren breites Video-Angebot, um meine Yoga-Praxis weiter zu vertiefen.

Meine Yoga-Vorlieben

So habe ich für mich entdeckt, dass Yoga mir im eigenen Wohnzimmer, im Garten, am Strand oder wo auch immer, den größten Nutzen bringt. Das mag daran liegen, dass ich ein eher introvertierter und bequemlichkeitsliebender Typ bin. Denn ich genieße es, Yoga wann und wo ich will zu praktizieren.

Zudem bin ich neugierig und freue mich aufgrund des Angebotes der vielfältigen Yoga-Videos, immer wieder etwas Neues kennenzulernen, um meine Yoga-Praxis weiter zu vertiefen.

Und wenn mein Yoga-Studio vor Ort interessante Angebote hat, die zeitlich und finanziell für mich passen, dann kombiniere und nutze ich diese gerne.

Mein Tipp für dich: YogaMeHome unverbindlich testen.

Du weißt ja, ich teile nur Dinge, die mich wirklich überzeugen. Deshalb freue ich mich, dir als Kooperationspartner von YogaMeHome* ein ganz besonderes Angebot machen zu können.

14 Tage kostenlos testen: mit dem Gutschein-Code: „body-mind-impulse“

Frau übt Online-Yoga zuhause. Text: YogaMeHome - Yoga Videos für dein Yoga zuhause

Du kannst die Plattform 14 Tage lang kostenlos und unverbindlich testen! Wenn du neugierig bist, klick einfach auf das Foto oder hier* und schau’s dir an.

Falls es dir nicht zusagt – kein Stress, dein Testzugang endet einfach automatisch. Und wenn du begeistert bist (so wie ich), kannst du ganz easy eine Mitgliedschaft wählen, die zu dir passt.

Fazit: Yoga bei MS – Ein Schlüssel zu mehr Lebensqualität

Egal, ob du gerade erst mit der Diagnose MS konfrontiert wurdest oder schon seit Jahren mit der Krankheit lebst: Yoga bietet eine wirksame Möglichkeit, Stress abzubauen, MS-Symptome zu lindern und deine Lebensqualität zu steigern.

Ich hoffe, dass dir dieser Artikel hilfreiche Anregungen und konkrete Tipps für deine eigene Yoga-Praxis geben konnte.

Bei MS ist es besonders wichtig, individuell auf den eigenen Körper zu hören und Yoga als ergänzende Methode in ein ganzheitliches Therapiekonzept zu integrieren. Ob im Yoga-Studio oder online, der Schlüssel ist, dass du dich wohlfühlst und deinen individuellen Weg findest.

Jetzt bist du gefragt! Hast du bereits positive Effekte durch Yoga erlebt oder steht dir der erste Schritt noch bevor? Teile deine Geschichte, denn sie könnte der Funke sein, der auch anderen Mut gibt, neue Wege zu gehen.

Pin it!

Frau praktiziert Yoga. Text: Yoga bei MS - Warum du es jetzt ausprobieren solltest.
Jetzt teilen!

Quellen

  1. https://wiki.yoga-vidya.de/Yoga
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4642819/

Lust auf mehr Tipps für deine Gesundheit?

Hinweis

Die hier gezeigten Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information – keinesfalls dazu Krankheiten zu diagnostizieren oder zu heilen. Die Nutzung der bereitgestellten Informationen geschieht auf eigene Verantwortung und ersetzt nicht die Untersuchung und Behandlung durch einen Arzt. Bei körperlichen und psychischen Gesundheitsproblemen wird die regelmäßige Vorstellung bei einem Arzt, Heilpraktiker und/oder Psychotherapeuten sowie die Befolgung der vereinbarten Therapie empfohlen. Ich vermeide alles, was Hilfesuchende dazu veranlassen könnte ärztliche Behandlungen und Konsultationen hinauszuzögern, zu unterbrechen, zu unterlassen oder abzubrechen. Ich empfehle keine Arzneimittel. Auch gebe ich keine Ratschläge hinsichtlich einer veränderten Einnahme und/oder des Absetzens ärztlich verordneter Medikamente. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden um eigenständige Diagnosen zu stellen und/oder Behandlungen anzufangen und durchzuführen.

Hallo, ich bin Doris

Hallo, ich bin Doris

Seit 2019 habe ich die Diagnose Multiple Sklerose (MS). Ab da hieß es für mich: Alles auf Neustart! Neugierig und mutig habe ich verschiedene auch unkonventionelle Behandlungsmethoden ausprobiert und ein neues Lebensstil-Programm für mich entdeckt.

Darüber schreibe ich hier, um anderen MS-Betroffenen, deren Angehörigen und Freunden die Krankheit MS nahe zu bringen, Sie zu informieren und mit hoffnungsgebenden Impulsen zur Seite zu stehen. Für ein Leben mit mehr Lebensfreude und Lebensqualität – trotz MS.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner